Hilfe bei Trau­ma­fol­ge­stö­rungen durch spezi­elle Trau­ma­the­rapie

Das Erleben einer lebens­be­droh­li­chen Verlet­zung, von körper­li­chem und/oder sexu­ellem Miss­brauch, die Folgen eines Unfalls, der Verlust einer nahe­ste­henden Person – dies alles kann krank­heits­wer­tige psychi­sche Symptome auslösen (zum Beispiel sich aufdrän­gende schmerz­liche Erin­ne­rungen an das trau­ma­ti­sche Ereignis, belas­tende Träume, Gedanken- und Gefühls­ver­mei­dung, die Unfä­hig­keit, sich zu entspannen, Schlaf­stö­rungen, Schreck­haf­tig­keit, etc.) und das Leben des Betroffenen/ der Betrof­fenen stark beein­träch­tigen. Die Teil­habe am Alltag ist in vielen Fällen nur noch einge­schränkt möglich.

Trau­ma­fo­kus­sierte kogni­tive Verhal­tens­the­ra­pien bieten Verfahren an, die helfen können, das Erlebte zu verar­beiten. Kern­ele­mente dieser Thera­pie­form sind thera­peu­tisch beglei­tete Konfron­ta­tionen mit den trau­ma­ti­schen Erin­ne­rungen und die Bear­bei­tung belas­tender Gedanken. Das Ziel ist es, den Betroffenen/ die Betrof­fene in die Lage zu versetzen, diese Gedanken zuzu­lassen, über das Trauma zu spre­chen oder damit verbun­dene Hinweise betrachten zu können, ohne jene inten­sive Angst zu erleben, die das Leben des Betroffenen/ der Betrof­fenen so sehr beein­träch­tigt. Der/ Die Betrof­fene „lernt” mit dem belas­tenden Ereignis/ Gedanken umzu­gehen und erhält in weiterer Folge das Gefühl, mit dem Erlebten bzw. dem Gedanken an das Erlebte umgehen zu können. Dies bewirkt eine Reduk­tion der belas­tenden Symptome und kann die Teil­habe am Alltag wieder ermög­li­chen.

Klicken Sie hier, um mehr über Trauma und Trau­ma­fol­ge­stö­rungen zu erfahren.

Wir bieten Ihnen in unserer Praxis in Klagen­furt profes­sio­nelle Trau­ma­the­rapie zur Verar­bei­tung von trau­ma­ti­schen Erleb­nissen.

Machen Sie sich unter Team ein Bild von uns oder verein­baren Sie unter 🔗Kontakt gleich einen Termin für Ihr Erst­ge­spräch.