Psycho­the­rapie bei Schi­zo­phre­nien und psycho­ti­schen Störungen

Sie leiden unter…

  • Gedan­ken­laut­werden, ‑einge­bung, ‑entzug, und/ oder ‑ausbrei­tung?
  • dem Gefühl, dass sie kontrol­liert oder beein­flusst werden?
  • kommen­tie­renden, lästigen, abwer­tenden Stimmen?
  • Hallu­zi­na­tionen?
  • Gedan­ken­ab­reißen?
  • dem Gefühl „nichts mehr fühlen zu können“ (Gefühls­ver­ar­mung)?
  • Sprach­ver­ar­mung? Antriebs­mangel?
  • sozialen Rückzug?
  • diesen Symptomen ständig und schon über einen Monat hinaus?

Schi­zo­phrenie hat nichts mit „gespal­tener“ oder „multi­pler“ Persön­lich­keit zu tun, sondern mit einer Funk­ti­ons­stö­rung des Gehirns. Unge­fähr 1 Prozent der Bevöl­ke­rung, also jeder 100. erkrankt im Laufe seines Lebens unab­hängig von Geschlecht oder Kultur an einer Schi­zo­phrenie. Der Beginn der Krank­heit liegt zumeist zwischen der Pubertät und dem 30. Lebens­jahr.

Wenn wir denken, fühlen, Wahr­neh­mungen verar­beiten und unsere Hand­lungen steuern, ist das Gehirn im Einsatz. Bei einer Störung im Gehirn können deshalb Gedanken, Gefühle, Wahr­neh­mung und Verhalten verän­dert sein. Die Gehirn­funk­tionen sind aber nicht immer und nicht alle glei­cher­maßen betroffen. Die Intel­li­genz wird zum Beispiel durch die Erkran­kung in der Regel nicht beein­träch­tigt. Viele an einer Schi­zo­phrenie erkrankte Menschen können die meiste Zeit ein ganz normales Leben führen.

Was sind die Symptome einer Schi­zo­phrenie?

Schi­zo­phrenie kann sich auf verschie­dene Weise zeigen. Man kann die Symptome in Plus- und Minus-Symptome einteilen. Die einen treten während einer Krank­heits­phase zusätz­lich („plus“) zur normalen Gehirn­funk­tion auf, die anderen äußern sich durch ein Fehlen („minus“) im Vergleich zu gesunden Zeiten. Die häufigsten Plus-Symptome sind Hallu­zi­na­tionen und Wahn­ideen, die häufigsten Minus-Symptome sind Antriebs­mangel, Gefühls­ver­ar­mung und sozialer Rückzug.

Was können Sie bei einer Erkran­kung an Schi­zo­phrenie tun?

Betrof­fene und deren Ange­hö­rige haben oft massive Infor­ma­ti­ons­de­fi­zite. Aufklä­rung und Infor­miert­heit haben einen hohen Stel­len­wert in der Psycho­the­rapie von Schi­zo­phre­nien. Neben der Einnahme von spezi­fi­schen, anti­psy­cho­ti­schen Medi­ka­menten gibt es psycho­the­ra­peu­ti­sche Selbst­hil­fest­ra­te­gien, die eine selbst­be­stimmte, freie Lebens­füh­rung ermög­li­chen.

Wir bieten Ihnen profes­sio­nelle psycho­the­ra­peu­ti­sche Hilfe bei Schi­zo­phre­nien und psycho­ti­schen Störungen in Klagen­furt. Verein­baren Sie unter 🔗Kontakt gleich einen Termin für Ihr Erst­ge­spräch.

Video zum Thema Schi­zo­phrenie

Sehen Sie hier ein Video zum Thema Schi­zo­phrenie – Symptome, Ursa­chen sowie deren Therapie.

Praxis für Psycho­logie
und Psycho­the­rapie
Kopeinig & Oberrauter OG
Loden­gasse 43/2/14
9020 Klagen­furt am Wörthersee