Psycho­lo­gi­sche und psycho­the­ra­peu­ti­sche Hilfe bei Depres­sionen

Sie leiden unter…

  • Ener­gie­lo­sig­keit? Sie fühlen sich schlapp und abge­schlagen?
  • Inter­essen- und Freud­lo­sig­keit?
  • Nieder­ge­schla­gen­heit und Beein­träch­ti­gung Ihrer Stim­mung (zum Beispiel gereizt oder sehr weiner­lich)?
  • Antriebs­lo­sig­keit? Es ist nicht möglich, sich zu einer Akti­vität zu über­winden?
  • Körper­li­chen Beschwerden, wie etwa Rücken­schmerzen, Kopf­schmerzen, Gewichtszu- oder ‑abnahme, etc.?

Laut einer Prognose der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­tion (WHO) wird die Depres­sion in wenigen Jahren die zweit­häu­figste Erkran­kung der Welt sein. In Öster­reich sind Depres­sionen inzwi­schen die häufigste psychi­sche Ursache für Kran­ken­stände.

Doch wann spricht man von einer depres­siven Störung?

Man spricht von einer Depres­sion, wenn:

  • man Inter­esse und Lust an Dingen verliert, die ansonsten Freude bereiten.
  • sich folgende Symptome zeigen: vermin­derte Konzen­tra­tions- und Aufmerk­sam­keits­leis­tungen, vermin­dertes Selbst­wert­ge­fühl und Selbst­ver­trauen, Schlaf­stö­rungen, Früherwa­chen, Morgen­tief, Tages­schwan­kungen der Symptome, psycho­mo­to­ri­sche Hemmung oder Unruhe, Gewichts­ver­lust, nega­tive Gedanken, etc.
  • die Symptome mindes­tens seit zwei Wochen anhalten.

Was können Sie bei Depres­sionen tun?

Depres­sionen können sehr wirksam und in den meisten Fällen auch ambu­lant behan­delt werden. Als Hilfe bei der Behand­lung von Depres­sionen erweist sich die Kombi­na­tion von Psycho­the­rapie und Anti­de­pres­siva (stim­mungs­auf­hel­lende Medi­ka­mente) als sehr wirkungs­voll. In der Psycho­the­rapie, speziell in der Verhaltens­therapie, wird an folgenden Schwer­punkten gear­beitet: Über­win­dung der Inak­ti­vität (Tages­struktur), Verbes­se­rung des Sozial- und Inter­ak­ti­ons­ver­hal­tens (Nein sagen lernen, sich abgrenzen, etc.), Korrektur dysfunk­tio­naler Gedanken (zum Beispiel: „Ich bin doch für alles zu blöd!“, „Ich bin ein(e) schlechte® Mutter/ Vater/ Freundin, etc.!“) und Aufbau von Bewäl­ti­gungs- und Problem­lö­se­stra­te­gien.

Wir bieten Ihnen profes­sio­nelle psycho­the­ra­peu­ti­sche Hilfe bei Depres­sionen in Klagen­furt. Verein­baren Sie unter 🔗Kontakt gleich einen Termin für Ihr Erst­ge­spräch.

Videos zum Thema Depres­sionen

Der Autor Matthew John­stonerel, der selbst über viele Jahre an einer Depres­sion litt, beschreibt in seinem Buch „Mein schwarzer Hund“ sehr tref­fend die Früh­warn­zei­chen, Symptome und Auswir­kungen von Depres­sionen. Aber eben auch, welche Hilfe es bei Depres­sionen gibt, wie man lernen kann, mit dem „schwarzen Hund“ zu leben und sich nicht unter­kriegen zu lassen. Das Video vermit­telt auch Ange­hö­rigen Einsichten in die Wirk­me­cha­nismen dieser Krank­heit.

Das Video zeigt “Morton Mies”, die perso­ni­fi­zierte Depres­sion, im Inter­view mit einer Psycho­the­ra­peutin. Er beant­wortet Fragen wie: „Welchen Einfluss haben Sie auf das Leben der Betrof­fenen?“, „Wie kann man sich ihrer Macht entziehen?“ und „Was können Ange­hö­rige tun?“.